Tipps

Pflanzenfreude im Nachbarschaftsgarten

Schrebergärten oder Kleingärten sind besonders in Städten wie Leipzig oder Berlin bekannt und haben eine lange Tradition. Wie sieht es aber mit einem Nachbarschaftsgarten aus? Der Gemeinschaftsgarten als ein gemeinsames lokales Projekt bringt dich und deine Nachbar*innen näher, ist im Frühling sowie im Sommer ein schöner Ort zum Verweilen und hilft dir, die Natur besser kennenzulernen.

Die Pflege eines Nachbarschaftsgartens stärkt das nachbarschaftliche Gemeinschaftsgefühl, bietet viel Raum für deine Kreativität und ist auf jeden Fall für Familien mit Kindern einfach top. Überzeugt von den Vorteilen eines Gemeinschaftsgartens als lokales Projekt, fragt du dich bestimmt, wie du es umsetzt. Hier gibt es viele Möglichkeiten, die wir in diesem Beitrag genauer vorstellen wollen.

1. Standort für deinen Nachbarschaftsgarten

Die erste wichtige Frage ist, wo du deinen Nachbarschaftsgarten anlegen willst. Hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten:

  • Lege einen Garten im Haushof an
  • Miete eine Parzelle
  • Schließe dich einem Urban Gardening Projekt an
  • Mach‘ ein Hochbeet auf dem Balkon, im Haushof oder auf der Dachterrasse.

Garten im Haushof oder einer Parzelle

Die erste Option mit dem Garten im Haushof passt natürlich perfekt, wenn du eine Fläche im Haushof für den Garten zur Verfügung hast und sie für ein Gartenprojekt nutzen kannst. Häufig ist es aber so, dass die eventuell verfügbaren Flächen bereits an die Mieter*innen, die im Erdgeschoss wohnen, vergeben sind. In diesem Fall zögere nicht, bei deinen Nachbar*innen nachzufragen, ob zumindest ein Teil der Fläche für einen Gemeinschaftsgarten oder für ein Hochbeet genutzt werden kann. Vielleicht könnt ihr euch auf eine kleine Entschädigung einigen.

Kürbisse im Gemeinschaftsgarten anbauen © Wir von Hier

Eine Parzelle für einen Gemeinschaftsgarten zu mieten ist auf jeden Fall keine leichte Aufgabe. Denn vor allem die Nähe der Parzelle entscheidet, ob deine Nachbar*innen Lust haben, mitzumachen. Bist du allerdings bereits mit jemandem aus deiner Nachbarschaft gut befreundet, könntet ihr euch auf die Suche nach einer Parzelle bzw. einem Kleingarten zur gemeinsamen Nutzung begeben. So wäre es möglich, die Kosten aufzuteilen und auch Zeit zu sparen. Denn während der Gartensaison nimmt die Arbeit im Garten viel Zeit und Kraftin Anspruch. Wenn du aber den Garten mit jemandem gemeinsam betreibst, wird es viel einfacher!

Urban Gardening und Hochbeete

Bei einem Urban Gardening Projekt mitzumachen ist eine Top-Idee, vor allem wenn du in einer Großstadt wohnst. Hier gibt es viele Projekte wie zum Beispiel Prinzessinnengärten, Allmende-Kontor oder Himmelbeet in Berlin oder Pagalino in Hannover. Bei solchen Projekten gibt es meistens keine privaten Beete, sondern der Garten wird gemeinsam angebaut und gepflegt. Erkundige dich direkt beim Urban Gardening Projekt aus deiner Nähe, wie deine Nachbar*innen und du euch an den Gartenarbeiten beteiligen könnt und legt Termine fest, wann ihr dabei sein könnt.

Zu Besuch beim GemüseAckerdemie Garten an einer Berliner Schule © Wir von Hier

Noch eine coole Möglichkeit, einen Gemeinschaftsgarten in kleinerem Format zu führen, ist das Hochbeet. Ein Hochbeet ist Teil eines mobilen Gartens, der schnell aufgebaut werden kann und nicht an einen bestimmten Ort gebunden ist. Der Aufbau eines Hochbeets ist nicht kompliziert und kann mit geballten Kräften deiner Nachbar*innen schnell umgesetzt werden. Der beste Zeitpunkt, ein Hochbeet aufzubauen, ist im Herbst, damit man im Frühling direkt mit dem Pflanzen starten kann. Das fertige Hochbeet kann man entweder auf einem Balkon, einer Dachterrasse oder im Hof aufstellen.

2. Gleichgesinnte finden

Die Suche nach Gleichgesinnten für das Nachbarschaftsgarten-Projekt solltest du gleich dann beginnen, wenn du dich für die Idee entschieden hast. Gemeinsam mit den interessierten Nachbar*innen lässt sich viel leichter ein Ort für den Garten finden. Der einfachste Weg, deine Nachbar*innen zu erreichen, ist die Erstellung eines Lokales Projekts mit der kurzen Beschreibung deines Vorhabens und einem Foto des Wunschgartens auf Wir von Hier.

Hast du ein Lokales Projekt in deiner Nachbarschaft erstellt, kannst du im nächsten Schritt ein Plakat oder einen Flyer mit einem Aufruf entwerfen. Versuche in wenigen Worten und mit einem hübschen Bild die Vorteile eines Gemeinschaftsgartens zu schildern und deine Nachbar*innen von der Idee zu begeistern. Verweise im Text des Aufrufs auf dein Lokales Projekt auf Wir von Hier, so kannst du dich am besten mit Gleichgesinnten vernetzen und austauschen.

3. Ideen sammeln

Der Standort für deinen Nachbarschaftsgarten steht fest und du hast interessierte Nachbar*innen gefunden? Dann bleibt nur noch die folgende Frage offen: Welche Pflanzen kannst du im Nachbarschaftsgarten anbauen?

Grundsätzlich alles, solange die Fläche und das Klima dies erlauben. 😉 Für Obst, Gemüse, Blumen und Kräuter kannst du dir zusammen mit deinen Nachbar*innen euren individuellen Pflanzenplan festlegen. Berücksichtige dabei, welche Pflanzenkombinationen eine gute Nachbarschaft und welche eher eine schlechte darstellen und wann welche Pflanzen angebaut werden sollen.

Welches Obst und Gemüse willst du in deinem Garten haben? © Wir von Hier

Steht dir eher eine kleinere Fläche zur Verfügung, entscheide dich lieber für Kräuter und Blumen sowie Gemüse wie Karotten oder Tomaten. Brauchst du mehr Inspiration? Dann schaue dir unser Pinterest-Board „Balkon & Garten | Liebe“ an.

Im Nachbarschaftsgarten geht es aber nicht nur um Pflanzen, sondern um noch viele andere Sachen.

Was kannst du im Nachbarschaftsgarten tun?

  •      Gartenpartys organisieren
  •      Grillen
  •      Im Sommer ein Sonnenbad genießen
  •      In die Natur entfliehen und frische Luft einatmen

… und natürlich Obst & Gemüse anbauen 🙂

Außerdem könnt ihr das angebaute Obst und Gemüse aus dem Garten später selbst verwenden: einen großen Kochabend damit veranstalten oder Speisen wie Marmelade für alle herstellen.

Solltest du Hilfe bei der Organisation brauchen, freuen wir uns, dir zu helfen! Du erreichst uns am besten per Mail an content@wirvonhier.de.

Interessante Links zum Nachbarschaftsgarten


Finde Gleichgesinnte für einen Nachbarschaftsgarten auf Wir von Hier.